Weltumsegelung und Atlantische Reise - Europa

       

ERHALTE DU BITTE DIE SCHÖNHEIT UNSERER ERDE ERHALTE DU BITTE DIE


SCHÖNHEIT DER NATUR ERHALTE DU BITTE DIE SCHÖNHEIT

Bild Nr. 56

ATLANTISCHE REISE NACH SÜD- und NORDAMERIKA 1978-85

Nordantlantischer Ozean - Gedanken zur Nachtwache (II)
- 1978 im Juli

60 x 81 cm - gemalt April 1992


Der Mensch lässt Raumsonden aufsteigen, datiert das Universum und sich selbst. Es gibt aber die Bögen unzähliger Räume, deren allzeitiges Wirken ihm unbekannt bleibt. Er rechnet und konstruiert völlig einseitig, während aus dem blauen Planet ein grauer wird: ausufernde Großstädte, technisierte Verschwendung, Zweifel am Sinn des Lebens.

Wie die Naturwissenschaften erkennen, ist alles Geschehen in Teilen und Teilchen ein ständiger Austausch von Energie und Materie, von Information: Mitteilung - ein Austausch von Geist und Körper, von Leben: miteinander. Organismen und ihre Systeme verändern sich, wobei sie sich selbst zerstören oder neue Strukturen finden können.

Alles fließt. Darin ist Allmacht gleich- und allzeitig, ist Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eins. Obwohl jenseits unsererVorstellung ist das alles zu ahnen, weil Intuition unsere Seelen berühren kann. Wir sind Teil(chen) vieler Wahrscheinlichkeiten, die uns so gnädig sind, wie wir den Himmel über uns sauberhalten.

ERHALTE DU BITTE DIE SCHÖNHEIT UNSERER ERDE ERHALTE DU BITTE DIE

SCHÖNHEIT DER NATUR ERHALTE DU BITTE DIE SCHÖNHEIT